Rodena ePapers > RODENA Heimatforschung Saarlouis-RODENER Heimatforschung
Saarlouis . Roden . Heimatforschung . Forschung . heimatforschung.rodena.de . www.heimatforschung.rodena.de . Gemeinschaftsseite
Heimatforschung Saarlouis-Roden - Heimatforschung Roden

heimatforschung.rodena.de - Rodener Heimatforschung pur - DAS ORIGINAL!
 
 
Startseite
  eine Seite zurück | Artikelübersicht (einsortiert)
 
 


Res Caelorum

Sicherlich kennn Sie die umgangssprachliche Floskel "Ich fühle mich wie im 7. Himmel" - nein, nicht die Kneipe in der Saarlouiser Altstadt, die vordermals ein Bordell gewesen ist - sondern der Ausdruck für absolutes Wohlbefinden. Frägt man einen Katholiken nun nach dem Himmel, genauer seiner Anzahl, wird er in aller Regel sagen: einer. Aber stimmt das? Lassen Sie es uns mal genau betrachten.

Für die Betrachtung bietet sich das "Vater unser" - in der lateinischen Fassung- übrigens ganz vorzüglich an.

Pater noster, qui es in caelis:
Unser Vater , der (du) bist in den Himmeln (!!!)

caelum, caeli; lat./dt. Himmel. caelis somit Dativ oder Ablativ Plural, durch das "in" Ablativ.


sanctificetur nomen tuum.
geweihet/geheiligt werde dein Name; nicht von tuum irritieren lassen. nomen, nominis ist sächlich, also kein Akkusativ.


Adveniat regnum tuum.
Es kommt dein (König-)reich.

rex, regis: König. regina, reginae Königin. regere als Verb somit als Übersetzung: herrschen (durch oder wieeinen König).
Und nicht "es komme" - ein Wunsch, sondern "es kommt" die Äußerung einer Tatsache.


Fiat voluntas tua, sicut in caelo, et in terra.
Es werde bereitet dein Wille, sowie/gleichermaßen in dem Himmel und auf der Erde.

Hier auf einmal nur noch Singular für caelum! Interessant ist auch die Verwendung des Nomen voluntas (Wille, Lust, Wunsch) in Verbindung mit dem obigem regnum. In seinem Köngreich wird nach seiner Lust sein Wille geschehen. Eine mögliche Interpretation.


Panem nostrum cotidianum da nobis hodie.
Unser (all-)tägliches Brot gib uns heute.

Im Islam baut man auf 27 oder 72 Jungfrauen - auch nicht wirklich viel für die Ewigkeit, hier bittet man aber rein um das Brot, was man sowieso jeden Tag hat. Nichts außergewöhnliches für drauf. Nein, rein das Brot. Das kann man nur verstehen, wenn man sich vor Augen führt, dass die Bevölkerung bis weit in die Neuzeit Brot als Hauptnahrungsmittel zu sich nahm.


Et dimitte nobis debita nostra,
Und nimm hinweg (von) uns unsere Schulden.

debitatum: Schuld. Aber nicht culpa, cuplae Schuld, Vergehen oder noxia, noxiae Schuld, Straftat und auch nicht admissum, admissi Schuld, Frevel, Vergehen. Nein, einfach nur debitatum Schuld, Schulden. Nun sind Schulden aber keine Straftat...


sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
und gleichermaßen wir nehmen weg denen die Schulden uns gegenüber haben.


Et ne nos inducas in tentationem,
Und verleite Du uns nicht in das Verhalten/die Versuchung,

sed libera nos a malo.
sondern befreie uns von dem Übel.


Quia tuum est regnum et potestas et gloria
Denn Dein ist das Königreich und die (körperliche) Macht und der Ruhm.

Potestas, Stammwort des deutschen Ausdrucks Potenz. Steht für körperliche Macht. Ansonsten man u.a. von imperium, also der Macht durch Befehlsgewalt sprechen würde.

 

Kommen wir nochmal kurz auf die res caelorum zurück. Das hebräische Wort lautet Schamajim, steht grundsätzlich im Plural. Die griechische Ausgabe der Bibel schreibt meist ouranoi, also den Plural von ouranos, Himmel, somit Himmel.

Vielleicht hilft es, wenn man sich diesen Plural als "Sektionen des Himmels" vorstellt, ansonsten aber halt nur einen Himmel als Ganzes.

Aber selbst dann wird es noch Neues geben. Denn wir stellen uns so gerne vor, dass wir nach dem Tod in den Himmel kommen, doch da sind wir eigentlich schon, denn nach dem alten Modell ist unsere Welt im ersten Himmel.

Ebenso gerne sprechen wir von oben dem Himmel und unten der Hölle. Weshalb auch z.B. die peruanischen Katholiken dem Satan Altäre in den Minen aufstellen, da sie diesem bei ihrer Arbeit unter Tage angeblich näher sind... nur befindet sich die Hölle im alten Weltbild im 3. Himmel.

Sie sehen, so einfach ist die Sache mit den Himmeln wirklich nicht.

Dr. Andreas Neumann
Societas Urielis 2010

 

 

 

Links zu ähnlichen Angeboten von RODENA: RODENA Ferienkurse in Roden, RODENA Heimatkunde Saarlouis-Roden

 

Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.